Les Diamantaires, Paris

.
diamantairesgoogleearth2-450
.
Restaurant Les Diamantaires (Foto: Google Earth Street View)
.
Ich weiß nicht, ob Sie in Paris auf die Idee kämen, griechisch essen zu wollen …? Ich eigentlich auch nicht, hätte ich gedacht. Wir sind aus Versehen drauf gekommen … eine Freundin, die in Paris lebte, wohnte bei Les Diamantaires in der Rue La Fayette direkt um die Ecke. Wir hatten das Restaurant tagsüber zufällig entdeckt. Freundin Kristina stammt aus Finnland, und von sich aus hatte sie nur von außen versonnen auf das Menu geschaut:
.
Salade grecque au fromage de brebis, Tarama, Djadjiki, Taboulé, Caviar d’aubergines, Champignons à la grecque, Dolmas, Hommous, Pasterma, Imam baildi, Moules farcie à l’arménienne, Poulpes en salade, Beureks, Courgettes frites, Keftédakia … um nur mal durch die Entrées zu gehen.
Das klingt doch phantastisch, und muß sicher auch nicht übersetzt werden!
.
Wir haben am Abend einen Babysitter besorgt, haben Kristina (alleinerziehende Mutter) mal vom Schreiben feministischer Texte und GuteNacht-Geschichten-Vorlesen und Mousse Au Chocolat Kochen abgehalten und einen Tisch reserviert. Danach habe ich in mein Notizbuch den folgenden Satz eingetragen: “große Laune, D. ist das beste griech. Restaurant außerhalb Griechenlands, das ich kenne”.
.
Das war 1989. Und die Rechnung habe ich als sentimentaler Mensch natürlich aufbewahrt. Das waren 12 Entrèes … ja, 12 (!) mezedes, nach Laune des Chefs ausgewählt, jede Portion für drei Personen gut bemessen … zwei 0,7-Liter-Flaschen Retsina, Moussaka, Kokinisto, Yoghurt mit Honig, Metaxa … ja, ein richtig landestypisch französisches Diner …🙂 …:
.
diamantairesrechnung450
.
Nun, die Gründer und Inhaber des Restaurants sind allerdings Armenier, keine Griechen, aber sie haben ihr Lokal immer als griechisch-armenisch-libanesische Fusion, als “gastronomie byzantine” geführt.
.
Am Ende unseres ersten Abends wurde der unpariserisch nette Maitre (auf englisch) gefragt, wie lange der Laden denn schon bestehe. Wir haben “sixteen years” verstanden, und waren beeindruckt. Schon sechzehn Jahre an diesem Platz, erstaunlich!
Er war pikiert: “Not sixteen … SIXTY years!”
.
Ja, tatsächlich besteht das Les Diamantaires bereits seit 1929!
.
Und es besteht heute noch. Ich hatte es gegenüber Yorgos erwähnt, einem Griechen aus Thessaloniki, der in Paris lebt, und der gelegentlich diese Seiten liest (Γειά σου Yorgos!). Und Yorgos hatte deren website gefunden: http://www.lesdiamantaires.com
.
In den Neunziger Jahren war ich öfter in Paris, und wenn es ging, wurde auch das Restaurant Des Diamantaires besucht. In letzter Zeit gab es dazu leider keine Gelegenheit. Natürlich sind die Preise dort beträchtlich höher als in einem griechischen Dorf (6 Francs = 1 Euro), heute kosten die Entrées zwischen 8 und 10 Euro. Früher war übrigens das Interieur fast vollkommen “griechisch”, also schmucklos und nüchtern. In einer aktuellen Pressekritik steht allerdings, der frisch renovierte “kitsch” sei tolerierbar. Und Live-Musik soll es am Wochenende auch noch geben, das war vor 20 Jahren auch so.
.
Yorgos hat versprochen, das Les Diamantaires demnächst zu testen. Ich bin auf den Bericht gespannt! (Les Diamantaires, 60 Rue La Fayette, Paris, Tel. 47707814, Metro Linie 7, Station Cadet)
.
ZURÜCK ZUR STARTSEITE

4 comments

  1. Γειά σου Τheo!!!

    Well, after a long time of absence on your web page, here I am again (I did not neglect. You know, a lot of hard intellectual work meanwhile). I had to reply my report about the Diamantaires restaurant, according the fact that you had charged me to, in your article above.
    So, I visited the place with my compagnion and here they are my comments as also my grades :

    General ambience : 8/10 The internal decoration leans to a discreet sense of kitch

    Service : 9,5/10 Very good service end very frindly personnel.They do also speek greek!

    The hors d’oeuvres : 9/10 We ordered 4 dishes, including the salad. I must say that the Feta Saganaki (fried feta cheese and tomatoes, served with garlic, oregano and aromatic herbs) was the most greek taste! Τhe dish with the aubergines and yohourt, was very good too, though it was a lebaneese recepit.

    The main dishes : 7/10 Rien de spécial, concerning the flavours. They were too much adapted to the french criteria. But the materials were good enough. (Lamb chops and kefte kebap)

    Drinks : 9,5/10 Because of the ice retsina Kourtaki that we tasted.

    Value for money : 7/10 For the standards of Paris. (75 € / 2 pers.)

    As a general comment, I would say that it did not accomplish my expectations. Perhaps the sea food would be more interesting.

  2. Γειά σου Yorgos,
    I just came back from Greece, where the restaurant prices still are still a bit lower than in Paris, but rising fast …🙂 … to spend 75 € with 2 persons in an Athina restaurant is absolutely no problem. Wine is still much cheaper though, if you don’t order a choice brand.

    I remember that the main dishes in Diamantaires were not really outstanding, but we just stayed with a choice of their greek-oriental mezedes, after we knew it.

    By the way … I own a bottle of Raki Fimeni Amorgou that I bought in Amorgos. Haven’t opened it yet. And I had the home made variety on the island too (but not in Tholaria). Very good! Thanks for you tip concerning Rakomelo, Yorgos!

    Theo

  3. Well Theo,
    I am quite jelous about your visit in Amorgos this season!
    I really wish to be there now, listening tarditional songs of the Aegean archipel, drinking rakomelo and ouzo, discussing together with intresting and openminded people.
    Anyway, drink some of your psimeni raki also for me and enjoy it!!!

    Σε Xαιρετώ
    Γιώργος

  4. Nur eine kurze Aktualisierung … ein paar Beispiele aus der Diamantaires-Karte von 2016:
    0,33 Mythos = 6,50 Euro, Ouzo bzw. Raki 3 cl = 6,00, Flasche kretischer Weißwein (Kourtaki) 0,75 Liter = 19,00 Euro, Retsina Ekavi 0,75 Liter = 19,00 Euro, Vorspeisenplatte kalt+warm p.Person 32,00 Euro, Tsatsiki 8,00 Euro, Portion Barbounia (Rotbarbe), tagesfrisch, ohne Beilagen 24,00 Euro.
    Kreditkarte nicht vergessen …
    PS. Aber der Retsina-Preis ist in 20 Jahren im Diamantaires nur mäßig gestiegen. (Damals 70 francs = 12 Euro.)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s