Galerius Triumphbogen – Teil 2

Hadriansbogen
.
< ZURÜCK ZU: GALERIUS TRIUMPHBOGEN, TEIL 1
.
Vor hundert Jahren war ein Großteil der Ansichtskartenproduzenten davon überzeugt, daß der Galerius-Triumphbogen in Saloniki nicht dem römischen Kaiser  Galerius, sondern Alexander dem Großen zugeschrieben werden sollte.
Ein Irrtum.
Bei der Karte oben haben wir jedoch eine absolute Minderheitsmeinung:
Es sei der Porte Adrianou = der Hadriansbogen!
Ja, logo, wie in Athen.🙂 Und die Firma, die die Karte produziert hatte, Platonides, residierte sogar  vor Ort! (Die meisten anderen Karten aus der Zeit wurden in Italien verlegt.)
.
Kriegsflagge HellasDie Karte oben zeigt die aufgezogene alte Nationalflagge (weißes Kreuz auf blauem Grund, ohne waagerechte Streifen). Der Fotograf war wohl an einem Feiertag unterwegs. Die Karte wurde verschickt im September 1916.
Die Flagge wurde im Ersten Weltkrieg allerdings durch die Kriegsflagge ersetzt, die fast der heutigen Nationalflagge gleicht. Links ein handkoloriertes Foto vom Aufziehen der Flagge am ersten Tag des Kriegsrechts. In der Mitte des weißen Kreuzes ist eine goldene Krone abgebildet – kann man auf dem Foto in der abgebildeten Größe allerdings nur ahnen.
.
Auch die nächste Ansichtskarte reflektiert den Weltkrieg (wurde am 22.03.1917 verschickt). Ein uniformierter alliierter Soldat durchfährt mit seinem Zweispänner den Triumphbogen. (Sehr elegant, die mechanische Bremsführung per Drehrad links neben dem Sitz …)
.
Galerius Torbogen
.
Auch hier, wie bei der nächsten Karte, zwei Stimmen für Alexandre Le Grand
(den Schutzheiligen der Falschinformationsträger) …
.
Galeriusbogen Thessaloniki
.
Egal. Ich werde weiter Triumphbögen sammeln (ja, jeder hat seine Marotten …). Oder ich fange was Neues an … hm, was wäre mit Straßenbahnen auf der Hafenstraße? 🙂
.
Straßenbahn Quai Saloniki
.
Quaistraße saloniki
.
Wie ist eigentlich der Fortschritt beim Bau der Metro von Thessaloniki? 2006 begonnen …
Eröffnung sollte 2016 sein, jetzt eher 2020. Schuld für die Verzögerungen waren die bösen Archäologen, die vor den Tunnelbohrmaschinen immer im letzten Moment was retten mußten. Eine solche Entschuldigung hätten die Erbauer des Berliner Flughafens auch gerne …
.
< ZURÜCK ZU: GALERIUS TRIUMPHBOGEN, TEIL 1
< ZURÜCK ZUR STARTSEITE

One comment

  1. jassou Theo, die beiden letzten Postkarten sind richtig schön, mit den alten Häusern, dem Kopfsteinpflaster, der Tram. Viel schöner als heute……..

    vg aus Hamburg, kv

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s