Und noch einmal: Post aus Saloniki

600_Saloniki-HochwasserHafen
.
Wenn der Meeresspiegel in der Ägäis demnächst um zwei Meter steigt, haben wir an der Hafenfront ständig solche Zustände wie damals, vor 100 Jahren …
Rechts im Bild das Zollhaus an der Hafen-Ausfahrt. Hier noch mal aus der Nähe (wieder rechts), bei besserem Wetter:
.
img025_600_Saloniki_HafenZollamt
.
Wenden wir uns nach rechts, und spazieren wir an der Kaistraße entlang, Richtung Weißer Turm:
.
img012_600_SalonikiKonstantinKai
.
Kein langer Weg. Die Straßenbahn scheint sowieso gerade stillgelegt (Baustelle?):
.
600_Saloniki-Kaistrasse
.
Sind ja alle gerade zu Fuß unterwegs:
.
600_Saloniki-WeisserTurm-3xfrankiert
.
So hat es normalerweise ausgesehen, mit Öffentlichem Nahverkehr:
.
600_Saloniki-WeisserTurm
.
So sah es auch schon aus, als Saloniki noch Teil des Osmanischen Reiches war – und der Weiße Turm (Λευκός Πύργος) noch als Gefängnis genutzt wurde. Die Nebengebäude und die Umfassungsmauer wurden 1917 abgerissen:
.
600_Saloniki_PlaceDeLUnion_WTurm
.
Saloniki hatte schon früh für den Öffentlichen Nahverkehr gesorgt. Hier zeigen zwei Karten die Pferdebahnstrecke am anderen Ende des Zentrums, im Vardar-Viertel:
.
…………450_Saloniki_RueEgnatiaPferdebahn
.
600_Saloniki_RueDeVardar-Pferdebahn
.
Noch verharrte die obere Altstadt im Mittelalter …
.
600_Saloniki_Stadttor
.
… während die Zentrum immer mehr für den Straßenverkehr erschlossen wurde.
Aber war es nicht schön ohne private Autos?
.
600_Saloniki_Boulevard DeLaDefenseNational
.
Boulevard de la defense national. (Wie hieß die Straße wirklich und wo ist das heute?)
.
600_Saloniki-Tsimiski-Mela-Strassenbahn1938
.
Straßenbahn auf der Tsimiski (Οδός Τσιμισκή) – auf der Kreuzung mit der Odos Pavlos Mela (Παύλος Μελάς). Die Tsimiski gibt es in der heutigen Form erst nach dem Großbrand von 1917. (Postkarte von 1938)
.
600_Saloniki-EgnatiaAvenue-1934
.
Straßenbahn auf der Egnatia (Ἐγνατία Ὁδός, römische Fernstraße, verband die albanische Adriaküste mit Konstantinopel, im 2. Jahrhundert v.Chr. gebaut). Vor hundert Jahren hieß die Straße innerhalb von Saloniki noch Odos Megalos Alexandros (Postkarte von 1934).
.

Lange hatte man geglaubt, der Galeriusbogen (auf dieser Straße) sei zu Ehren von Alexander dem Großen (König von Makedonien, 356-323 v.Chr.) errichtet worden.
Nein, die Ehre galt dem Römischen Kaiser Gaius Galerius Valerius Maximianus, 250-311 n.Chr.! Der Stempel und die Briefmarke zeigen, es gab eine “Britische Post”, die den Raum der Levante abdeckte:
.
…………600H_Saloniki_Galeriusbogen
.
Und im 1. Weltkrieg kamen „die Römer“ noch einmal! Italienische Soldaten am Galeriusbogen:
.
600_Saloniki-ItalienTruppenGaleriusbogen
.
Aber noch dauerte die Diskussion an um den Galeriusbogen. Dieser französische Postkarten-Hersteller bot ganz pragmatisch ein neutrales „Triumphbogen auf der Egnatia-Straße“ an:
.
img024_600_Saloniki_GaleriusbogenStrassenbahn
.
Nebenbei – die Geschichte der Stadt Saloniki (sehr informativ, aber englischer Text):
https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Thessaloniki
.
> WEITER MIT:  POST AUS ATHEN UND PIRÄUS
> WEITER MIT:  POST AUS DEM ROTLICHTVIERTEL / SALONIKI
> WEITER MIT:  POST AUS SYROS
> WEITER MIT:  POST AUS METEORA / KALAMBAKA
> WEITER MIT:  POST AUS VOLOS / AUS DEM PILION
> WEITER MIT:  POST AUS SALONIKI: KLEINGEWERBE
> WEITER MIT:  POST VOM PELOPONNES UND VON SPETSES
> WEITER MIT:  POST VON MARIA PHILTSOU, QUASI AUS SKYROS
> WEITER MIT:  POST AUS KORFU
.
< ZURÜCK ZU: Damals, als sich der Blick in den Briefkasten noch lohnte …
< ZURÜCK ZUR STARTSEITE

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s